Ahninnenhaus.

Ich gehe zu meinem Ahninnenhaus, das meist so aussieht wie das aktuelle Header Bild, könnt es Trancereise nennen oder Klartraum. Barfuß über erdige Wege vom Lochstein zwischen Brombeeren und Ginster dahin. Vor dem Haus sitzt sie und trommelt, singt dazu, tönt dazu. Kein künstlicher Gesang, mehr wie die Vögel singen. Ich trete ein und begrüße die, die da sind. Verwandte und Freundinnen, Autorinnen, Tiermütter, Göttinnen. Setze mich zur Spinne auf die Holztreppe, die nach oben führt und lausche. Frage was, bekomme Antworten. Wir lachen. Am großen Tisch sitzen viele. Bevor ich gehe, schaue ich, was neben der Tür steht. Oder hängt. Heute ist es ein Ilexzweig mit roten Beeren. Holly.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s